Sprachen:
English
French
Hindi
Spenish
Italian
Russian
Newsletter Anmeldung
42 Children Not Sponsored yet
250 Days Still Free
Russian
Italian
Spenish
Hindi
French
English
Lies diese Seite in anderen Sprachen:

Ayurvedischer Kochworkshop

Ayurvedisches Essen


 

Sieh in unserem Kalender nach dem Termin des nächsten Ayurvedischen Kochworkshops

oder

Nimm an einem Ayurveda Kochworkshop in Indien teil

und lerne die Zubereitung Ayurvedischer Gerichte!

 

Ayurveda ist bis zu diesem Tag bekannt, weil es die letzten 5000 Jahre lang unablässig in Gebrauch war. Es führt den Menschen zu einem Lebensstil, einer Wahl seiner Nahrungsmittel und wie man diese zubereitet. Möchte man indisch kochen lernen und dazu noch vegetarisch und gesund, ist die Ayurvedische Küche genau das Richtige!

In seinen ayurvedischen Kochworkshops teilt Yashendu Goswami sein Wissen über Ayurveda auf praktische Weise. Gemeinsam werden ayurvedische Gerichte zubereitet und genossen.

Grundlagen der Ayurvedischen Küche

Ayurveda zufolge bestehen wir aus den gleichen fünf Elementen wie das Universum (Wasser, Feuer, Luft, Erde und Raum). Wenn wir diesen Elementen und der Natur nahe sind, sind die Energien (die Doshas) in und perfekt im Gleichgewicht und wir erfreuen uns einer guten Gesundheit. Die ganzen komplexen Faktoren, die unsere Gesundheit beeinflussen, können durch drei grundlegende Konstitutions-Typen vereinfacht werden: Vata (Luft), Pitta (Feuer) und Kapha (Wasser), die 'drei Doshas'.

Der Hauptzweck aller Ayurvedischen Behandlungen ist, ein Gleichgewicht in diese drei elementaren Konstitutionstypen zu bringen, da ein Ungleichgewicht zu den direkten Gründen körperlicher Krankheit führt. Wenn du ausgeglichen bist, empfindest du Vergnügen am Leben. Dein Appetit ist gut, deine Körperfunktionen sind normal und dein Körper, Verstand und deine Sinne befinden sich in einem Zustand von Glück.

Diese drei natürlichen Einflüsse oder Doshas sind auch in unserer Umwelt, in uns und in dem Essen, dass wir zu uns nehmen, aktiv. Unser Körper und auch unser Essen besteht aus den fünf grundlegenden Elementen: Erde, Wasser, Feuer, Luft und Raum. Ayurvedisches Essen bringt ein natürliches Gleichgewicht in diese grundlegenden Elemente im Körper, wenn es mit dem richtigen Anteil der sechs Ayurvedischen Geschmacksrichtungen zubereitet wird: süß, salzig, sauer, scharf, herb und bitter. Die sechs Geschmacksrichtungen haben ihre eigene grundegende Zusammenstellung, die ihnen ihre besonderen Heilkräfte verleiht. Eine ausgewogene Ernährung besteht aus einer gesunden Mischung dieser Geschmacksrichtungen.

Ayurvedisch Kochen bedeutet genauso auch vegetarisch kochen und bietet gesunde Ernährungsmöglichkeiten für Vegetarier.
 

Swami Ji beim Kochen

Süßer Geschmack (Elemente Erde und Wasser)

Essen mit süßem Geschmack wird als das nahrhafteste Essen angesehen. Es versorgt den Körper mit wertvollen Vitaminen und Mineralien, die gebraucht werden, um den Zucker anzupassen. Essen, dass in diese Kategorie fällt ist zum Beispiel Getreidemüsli, Brot, Nudeln, Reis, Samen und Nüsse. Es gibt auch viele süße Früchte und Gemüsesorten. Etwas süßes zu essen stillt den starken Hunger, erhöht das Energielevel im Körper und hat auch beruhigende Wirkung. Übermäßiger Verzehr von süßem Essen bringt Ungleichgewicht in den Körper und führt zu Übergewicht und Diabetes.

 

Saurer Geschmack (Elemente Erde und Feuer)

Essen mit saurem Geschmack ist zum Beispiel saure Sahne, Joghurt, Buttermilch und Hüttenkäse. Die meisten halbreifen Früchte sind auch sauer. Der Verzehr von Saurem verstärkt den Appetit und erhöht die Produktion von Speichel und Verdauungssäften. Zu viel saures Essen macht den Körper anfälliger für Schmerzen und Krämpfe.

Salziger Geschmack (Elemente Wasser und Feuer)

Natürlich salziges Essen wie Seetang und Meeresalgen helfen dem Körper, Adrenalindrüsen, Nieren, Prostata und Schilddrüse zu reinigen. Es enthält Kalium, ein Jod, das beim Ausgleich von Natrium hilft. Industriell gefertigtes Salz, dem die natürlichen ausgleichenden Elemente fehlen, verstärkt die Ansammlung von Flüssigkeiten im Körper, beeinflusst do die Nieren und übt Druck auf die Blutgefäße und alle Organe aus. Zusammengefasst kann es also dazu führen, dass Giftstoffe im Körper zurückgehalten werden.

Scharfer Geschmack (Elemente Feuer und Luft)

Scharfes Essen sind zum Beispiel Zwiebeln, Rosenkohl, Meerrettich, Ingwer, Senf, Chilli und Rosmarin. Scharfes Essen hat viele heilende Eigenschaften und die gegenteilige Wirkung zu salzigem Essen. Es vermindert den Flüssigkeits-Gehalt im Gewebe und verbessert sowohl die Atmung als auch die Konzentrationsfähigkeit. Scharfe Kräuter regen den Verstand an und verbessern den Kreislauf im Gehirn. Übermäßiger Verzehr von scharfem Essen kann Schlaflosigkeit, Ruhelosigkeit und Angstzustände verschlimmern.

Bitterer Geschmack (Elemente Luft und Raum)

Bitteres Essen üblicherweise grünes Blattgemüse und Tee. Bitteres Essen fördert die Verdauung und kurbelt den Stoffwechsel an.

Herber Geschmack (Elemente Luft und Erde)

Essen, das in die Kategorie des herben Geschmacks fällt, sind Sellerie, Gurke, Aubergine, Salat und Pilze sowie Früchte wie Äpfel, Beeren, Trauben und Birnen. Früchte mit herbem Geschmack werden oft mit der Reinigung von Körpersäften, Blut, Lymphe und Schweiß in Verbindung gebracht. Schaden an Kapillargefäßen kann verhindert und Haut, Membran und Nervengewebe kann geheilt werden.

Essen kann einer von drei verschiedenen Typ-Gruppen angehören: Sattvic, Rajasic und Tamasic. Die Ayurvedische Küche legt die Betonung auf eine Sattwische Ernährung, um gesund zu Leben und sowohl den Körper als auch den Geist in einen glücklichen Zustand zu versetzen. Sattwische Ernährung wurde ursprünglich für die Ausübung des Yoga und die Entwicklung eines höheren Bewusstseins erfunden. Rajasisches Essen hat eine aufreibende Wirkung auf den Verstand. Rajasisches Essen ist außerordentlich würzig, salzig und sauer wie Zwiebeln, Chillies, Knoblauch und Peperoni. Tamasisches Essen verursacht Hyperaktivität, Lethargie und zu viel Schlaf. Es schläfert die Sinne ein und macht unsere Gefühle schwer und widerwillig. Tamasisches Essen ist abgestandenes, altes, aufgewärmtes, künstliches, zu sehr fritiertes, öliges und schweres Essen. Es beinhaltet alles 'tote' Essen wie Fleisch und Fisch sowie vergorenes Essen und alkoholische Substanzen. Rajasisches und Tamasisches Essen hat nicht die Eigenschaft eine ausgewogene, harmonische Erfahrung von Körper und Geist zu schaffen.

Yashendu beim Kochen

Drei Doshas: Vata, Pitta und Kapha

Das Konzept der konstitutionellen Typen (Körpertypen) ist, dass wir uns alle ähnlich sind (schließlich sind wir die gleiche Spezies), aber auch viele Unterschiede aufweisen. Die Ayurvedische Medizin hat die Unterschiede, die sie in der menschlichen Rasse gefunden hat, festgehalten und erkannt, dass die Menschen in unterschiedlichen Situationen drei grundlegende Neigungen oder archetypischen Reaktionen zeigen. Ein ganzes Leben betrachtet, zeigt uns die Neigung zu einem der Typen eher als zu den anderen zwei den Körpertypen. Die drei konstitutionellen Typen haben unterschiedliche Physiologie. Ihre Nervesysteme sind auf unterschiedliche Spannung eingestellt. Sie essen und verdauen unterschiedlich. Sie haben unterschieliche Vorlieben und sie vertragen unterschiedliches Essen nicht. Wenn sie nicht im Gleichgewicht sind, haben sie eine Neigung, unterschiedliche Emotionen auszudrücken. Viele Menschen sind eine Kombination verschiedener Typen, deshalb ist viel Beobachtung notwendig um festzustellen, wie sehr ein Mensch ein Typ ist. Wir können schon vor einer Krankheit herausfinden, welche Art von Person es ist und somit vorbeugende Hilfe anbieten. Sobald wir wissen, welcher konstitutionelle Typ ein Mensch ist, wissen wir, welche Art von Reizen, Essen, Kochmethode, Farbe, Kleidung oder Schlafrhythmus für ihn gut ist. Manche dieser Einflüsse bringen einen Körpertyp aus dem Gleichgewicht, einen anderen jedoch nicht.

Ayurvedisches Essen ist oft mit aufgrund der heilenden Kräfte bekannt, die gesundheitlich helfen, indem sie Krankheiten vorbeugen und sie heilen. Doch die richtige Kombination von Nahrungsmitteln zu finden, war noch nie leicht. Essen hat einen starken Einfluss auf den Verstand, die Emotionen und die körperliche Verfassung. Die Wirkung, die bestimmtes Essen auf eine Person hat, hängt von vielen Faktoren ab, zum Beispiel von der Körperfülle, von Allergien etc. Ayurvedisches Kochen legt die Betonung auf leichtere Verdauung und die Fähigkeit des Körpers, die nahrhafte Essenz des Essens auszuwerten, das wir zu uns nehmen.

Wenn die Ernährung aus dem Gleichgewicht gerät, sind auch die grundlegenden Einflüsse von Vata, Pitta und Kapha im Ungleichgewicht. Mit den richtigen Nahrungsmitteln, Gewürzen und der richtigen Zubereitung kann man seine Ernährung verbessern und bei jedem Essen den Einfluss von Vata, Pitta und Kapha berücksichtigen. Eine grundlegende Kombination von Gewürzen, die alle drei konstitutionellen Typen in Körper harmonisiert, ist Kurkuma, Kreuzkümmel und Koriander. Dieser drei typisch indischen Gewürze ergeben zusammen eine leckere Mischung, die man für jedes Gericht verwenden kann. Die Mengen hierfür sind Kurkuma 1 Anteil, Kreuzkümmel 2 Anteile, Koriander 3 Anteile. Aus den ganzen Körnern frisch gemahlen und mit frischem Ingwer oder Koriandergrün wird jedes Gericht zu einer harmonisierenden Erfahrung.

Ayurveda empfiehlt auch verschiedene Arten der Ernährung zu verschiedenen Jahreszeiten, um dem Körper zu helfen, sich den Jahreszeiten anzupassen. Im Sommer zum Beispiel ist die Zeit von Pitta, in der man gefährdet ist, Akne und Sonnenbrand zu bekommen. Kühle, leichte Früchte und Salate werden für die Harmonisierung von Pitta empfohlen.

Die Ayurvedische Küche rät dazu, frische Nahrungsmittel zu essen, da sie den höchsten Grad von Energie geben. Ayurveda rät nicht dazu, täglich Aufgewärmtes und industriell hergestelltes Essen zu sich zu nehmen, da die notwendigen Energiequellen darin nicht enthalten sind. Ayurvedische Kochprinzipe empfehlen auch, dass Gemüse gekocht werden sollte, anstatt roh verzehrt zu werden, da das Kochen die Verdauung erleichtert.

Freude ist auch eine notwendige Zutat für eine vollkommen ausgewogene Ernährung. Wenn man leckeres Essen genießt, das frische gute Nahrungsmittel, Kräuter und Gewürze enthält, hat das eine positive Wirkung auf unsere Gesundheit und unser Wohlergehen. Ein Essen mit allen sechs Geschmacksrichtungen, das alle fünf Sinne zufrieden stellt, aktiviert die Verdauungsprozesse, so dass wir das Essen vollständig verwerten können. Abwechslung ist das Gewürz des Lebens. Eine reiche Abwechslung der Geschmacksrichtungen, Farben, Nahrungsmittel und Gewürze regt die Verdauung an und ernährt den Körper, so dass ein Gleichgewicht in Vata, Pitta und Kapha bestehen bleibt.

Als Ayurvedische Köche ist unsere wichtigste Zutat beim Kochen unsere glückliche und liebevolle Absicht. Wenn wir für jemanden etwas zubereiten, geben wir etwas persönliches mit hinein. Das kann wirklich ein göttliches Geschenk sein. Unsere Liebe geht direkt in das Essen, das wir zubereiten und wird so in denen lebendig, die es essen.

Veranstalte Ayurvedische Kochworkshops bei dir zu Hause

Ayurvedische Ernährung, Ayurveda Kur und Ayurveda Massagen bei einem Ayurveda Yoga Urlaub in Indien

Lies Swami Balendus Blog zu Ayurveda und Ernährung

 

 

Chakra Musik